www.yoga-leben-inspiratione.de-Der-Spiegel-Sonntag-Geschichte-Dezember-2017-photo-©pixabay
Allgemein

Der Spiegel

Giovanni stellte den Wecker ab, der ihn unsanft aus seinen Träumen gerissen hatte, ging ins Bad und nahm eine heiße Dusche. Als er sich vor dem Spiegel die Haare trocknete, glaubte er, eine Halluzination zu haben. Ungläubig sah er sein Spiegelbild an – ein Mann mit grauem Gesicht, leeren Augen und verbittertem Mund. Er rieb sich die Augen und das Bild verschwand so plötzlich, wie es gekommen war. Da er wie immer spät dran war, hatte er keine Zeit, weiter über dieses seltsame Erlebnis nachzudenken. Er machte sich einen Cappuccino und aß ein paar Kekse dazu, dann eilte er aus dem Haus.

Im Büro gab es wie immer viel Arbeit, aber zum Glück war heute um 12 Uhr Feierabend, denn es war Silvester. Als er ins Auto stieg und in den Rückspiegel sah, fiel ihm die Geschichte von heute Morgen wieder ein. So fuhr er noch schnell am Baumarkt vorbei und kaufte einen neuen Spiegel.

Kaum schloss er die Tür auf, klingelte schon das Telefon. „Hallo Giovanni, wo bist du denn?“, empfing ihn die Stimme von Saskia, seiner Freundin. „Ich war noch etwas besorgen“, antwortete er leicht gereizt. „Wann kommst du?“, fragte sie. „Um sechs, bis dann.“ Eigentlich hatte er überhaupt keine Lust, mit Saskia auf diese Silvesterparty zu gehen, aber sie wollte unbedingt hin. Viel lieber wäre er über den Jahreswechsel an einen ruhigen Ort gefahren, aber sie hatte ihm diese Idee ausgeredet. Er ging ins Bad, nahm den alten Spiegel ab und hängte den neuen hin. Als er sich rasierte, fing sein Spiegelbild wieder an, sich plötzlich zu verändern. Vor Schreck schnitt er sich am Hals mit dem Rasierer. Ein Zittern durchfuhr seinen ganzen Körper und er musste sich auf den Rand der Badewanne setzen. Einige Minuten verharrte er so, bis er wieder ruhiger wurde. Er glaubte nicht an Magie, doch dieses Erlebnis verwirrte ihn sehr. Er ließ das Jahr Revue passieren. In den letzten Monaten hatte er sich beim Blick in den Spiegel öfter gefragt, wer er eigentlich sei. Er war nahe daran, Saskia anzurufen und abzusagen, aber dann würde es wieder tagelang Streit geben.

Er ging zur U-Bahn. Als er nach einem Sitzplatz Ausschau hielt, entdeckte er Martin, einen Kollegen aus Studienzeiten, der in eine Zeitung vertieft war. „Hallo Martin“, begrüßte er ihn. „Ciao Giovanni, wie lange haben wir uns nicht mehr gesehen“, antwortet dieser sichtlich erfreut. Sie unterhielten sich und es stellte sich heraus, dass auch Martin kein Maler geworden war, sondern eine Umschulung zum IT-Spezialisten gemacht hatte. Gleich nach dem Studium hatte er seine Jugendliebe geheiratet und eine Familie gegründet. Mit der Kunst konnte er jedoch seine Familie nicht ernähren und sein jetziger Beruf ermöglichte ihm ein gutes Einkommen. Auch Giovanni war diesen Weg gegangen, nachdem er Saskia kennengelernt hatte. Er war damals ein erfolgloser Maler und sie überredete ihn, einen Job als Immobilienmakler anzunehmen. Er verdiente gut, denn es zählte nur der Profit. Bald hatte er sich an den luxuriösen Lebensstil und die Oberflächlichkeiten gewöhnt und das Malen aufgegeben. Früher hatte er von einem anderen Leben geträumt, doch mit der Zeit vergaß er diesen Traum.

„Ich muss hier aussteigen“, beendete Martin das Gespräch. „Schau doch mal wieder im „Kandinsky“ vorbei, wir treffen uns immer noch jeden ersten Freitag im Monat. Komm gut ins neue Jahr“, verabschiedete er sich. „Du auch“, antwortete Giovanni.

An der nächsten Haltestelle stieg er aus und lief zu Saskias Wohnung, aber als er vor ihrer Tür stand, zögerte er, auf die Klingel zu drücken. „Da bist du ja!“, rief sie von ihrem Fenster herunter und drückte auf den Türöffner. Sie empfing ihn in einem engen Kleid und küsste ihn zur Begrüßung. Saskia war eine attraktive Frau, liebte Geld und Luxus, aber im Grunde hatten sie nichts gemeinsam. Ihre Beziehung war mehr oder weniger eine Zweckbeziehung. „Was ist los mit dir?“ riss sie ihn aus seinen Überlegungen. „Ich bin nur müde“, antwortete er. „Komm, lass uns gehen. Das bringt dich auf andere Gedanken“, forderte sie ihn auf.

Sie fuhren mit der U-Bahn zu Thomas und Gabriele, in deren Haus die Party stattfand. Die meisten Gäste waren schon da, tranken, aßen und lachten, einige tanzten. Giovanni und Saskia begrüßten alle und holten sich am Büffet etwas zu essen. Saskia gefielen solche Partys, doch er wäre am liebsten wieder gegangen. Sie nahm sich noch ein Glas Sekt und unterhielt sich dann mit Gabriele. Giovanni ging hinaus auf die Terrasse. Hier auf dem Hügel war die Luft klar und frisch, in der Stadt stiegen schon einzelne Raketen empor. „Hier bist du“, hörte er plötzlich Saskias Stimme. „Komm, wir tanzen.“ Widerwillig folgte er ihr. Die anderen Gäste waren gut gelaunt, wozu auch der steigende Alkoholspiegel beitrug.

Kurz vor zwölf Uhr wurden die Sektgläser verteilt und alle stießen auf das neue Jahr an. Manche Paare küssten sich, andere gingen hinaus auf die Terrasse und sahen das Feuerwerk an, auch Giovanni. Die bunten Raketen schossen in den Himmel hinauf, doch in Sekundenschnelle war die Farbenpracht verglüht. Sie kamen ihm wie ein Sinnbild seines Lebens vor. Es gab diese kurzen Glücksmomente, aber die meiste Zeit blieb es dunkel.

Er ging in die Gästetoilette und betrachtete sich im Spiegel – wieder sah ihn dasselbe hässliche Spiegelbild an wie zu Hause. Die Maske, die er aufgesetzt hatte, funktionierte nicht mehr. Das, was er sein wollte, und das, was er lebte, widersprach sich immer mehr und zeigte sich letztendlich in der Außenwelt. Er wusste, erst, wenn er in Harmonie mit sich selbst war, würde sein Spiegelbild wieder seinem wahren Ich entsprechen. Er spannte alle Muskeln an und atmete tief aus. Dann rief er per Handy ein Taxi und suchte Saskia. „Ich gehe nach Hause“, sagte er zu ihr. Sie sah ihn sichtlich verärgert an. „Ich bleibe hier.“ Ohne Abschied trennten sie sich.

Giovanni wusste, dass es nun kein Zurück mehr gab. Gleich heute Vormittag würde er seine Großeltern in Umbrien anrufen und seinen Besuch ankündigen. In der Stille der Natur würde er wieder zu sich finden und neue Möglichkeiten, sein Leben so zu gestalten, wie er es sich früher immer ausgemalt hatte.

-Autor unbekannt-
Gefunden bei neujahrswünsche.net * Vielen Dank!

Bildquelle

letzter Post Nächster Post

Wie findest Du diese Themen?

Keine Kommentare

Was sagst Du dazu?

Diese Seite nutzt Cookies! Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close