Inspiration

Die Zeit steht still

.

Die Zeit steht still.
Wir sind es, die vergehen.

.

Und doch, wenn wir im Zug vorüberwehen,

Scheint Haus und Feld und Herden, die da grasen,

Wie ein Phantom an uns vorbeizurasen.

Da winkt uns wer und schwindet wie im Traum,

Mit Haus und Feld, Laternenpfahl und Baum.

.

So weht wohl auch die Landschaft unseres Lebens

An uns vorbei zu einem andern Stern

Und ist im Nahekommen uns schon fern.

Sie anzuhalten suchen wir vergebens

Und wissen wohl, dies alles ist nur Trug.

.

Die Landschaft bleibt, indessen unser Zug

Zurücklegt die ihm zugemessnen Meilen.

.

Die Zeit steht still.
Wir sind es, die enteilen.

.

Mascha Kaléko

Bildquelle

letzter Post Nächster Post

Wie findest Du diese Themen?

Keine Kommentare

Was sagst Du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite nutzt Cookies! Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close