www.yoga-leben-inspiration.de-Gesundheit-Leinsamenöl-Leinöl-Wissen-Mai 2014-photo pixabay
Leben

Leinöl: Omega 3 – Power

Frisches Leinöl, gewonnen aus schonender Kaltpressung von Leinsaat, schmeckt mild & nussig. Es enthält deutlich mehr Omega-3 Fettsäuren als Fisch und ist für die Gesundheit unverzichtbar. 100 Gramm Leinöl enthält bis zu 55 Gramm der kostbaren Fettsäuren – in fetten Fischen wie Hering, Makrele oder Thunfisch sind nicht mehr als 3 Gramm davon. Ein Grund dafür ist, das Leinöl ein konzentriertes Fett ist, während der Fisch neben dem Fischöl noch weitere Bestandteile hat. Der Vorteil aus dieser Erkenntnis ist jedoch, man braucht nur wenig Fett, dank Leinöl zu sich zu nehmen, um den Tagesbedarf an essentiellen Fettsäuren zu decken und das, gerade für Vegetarier/ Veganer, ganz ohne Fisch oder Fischprodukte essen zu müssen.

Leinöl verfügt neben seinem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren noch über zahlreiche weitere gesundheitlich relevante Inhaltsstoffe. Hier sind in erster Linie die Polyphenole aus der grossen Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe zu nennen. Sie wirken u. a. antioxidativ und schützen so die Körperzellen vor den negativen Einflüssen freier Radikale. Weitere wichtige Bestandteile der Leinsaat sind deren Phytohormone (Lignane), die ebenfalls den sekundären Pflanzenstoffen zugehörig sind. In ihrer Wirkung ähneln sie dem Östrogen, wodurch sie auf die Verlangsamung des Alterungsprozesses einen grossen Einfluss haben.
Darüber hinaus zeigen Lignane eine antikarzinogene Wirkung, so dass sie einen präventiven Schutz vor Krebs bieten können. (Anti-Krebs-Diät mit Leinöl: Budwig Krebs-Diät)

Zur Budwig Krebs-Diät gehören neben reichlich Rohkost, milchsauer vergorenem Gemüse und Gemüsesäften u. a. der Verzehr von Leinsamen, kaltgepresstem biologischem Leinöl, Bio-Quark und Hüttenkäse. Quark und Hüttenkäse seien aufgrund ihres hohen Anteils an schwefelhaltigen Aminosäuren in der Kombination mit den Omega 3-Fettsäuren äusserst wichtig, so Frau Dr. Budwig. Sie konnte nämlich belegen, dass die schwefelhaltigen Aminosäuren die Omega 3-Fettsäuren leichter löslich und somit besser resorbierbar machen konnten.
(Die Oel-Eiweiss-Kost nach Budwig)

Das Auftreten zahlreicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen, welche u.a. auf einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren zurückgeführt werden können, lässt auf den Rückgang der Verwendung des Speiseöls in der Ernährung schließen. Aus diesem Grund ein paar Fakten in Bedeutung und Wirkung des goldgelben Öl`s:

Leinöl – für Herz & Kreislauf
– reduziert das Risiko für Arteriosklerose und Schlaganfall
– hilft den Blutdruck und die Blutfette (Cholesterinwerte) zu senken
– reguliert die Blutgerinnung (unterstützt Blutverdünnung)

Leinöl und Diabetes
– Leinöl & -samen vermögen Diabetes vorzubeugen
– die Fettsäuren können die Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten abschwächen

Leinöl ist Futter fürs Gehirn
Das Gehirn hat einen enormen Bedarf: die gesunde Fettsäure macht bis zu 60% unserer Nervenzellwände aus, ein Mangel von Omega-3-Fettsäuren kann zu spürbaren Beeinträchtigungen des Denkvermögens und der Sehkraft führen, sowie zu Verhaltensänderungen.
Leinöl:
– senkt die Wahrscheinlichkeit an Demenz und Alzheimer zu erkranken (Alzheimer-Patienten haben wesentlich weniger Omega-3-Konzentration in Blut & Hirn)
– steigert die Lern- und Konzentrationsfähigkeit
– hilfreich bei Hyperaktivität, Depression, Ängsten

Leinöl in der Schwangerschaft & nach der Geburt
Werdende und stillende Mütter benötigen größere Mengen ungesättigter Fettsäuren für das Wachstum, den Nervenaufbau, die Funktion des Gehirns und für die Entwicklung der Augen des Kindes und natürlich auf für sich, da Schwanger- und Mutterschaft körperlich, mental und geistig ein hohen Anspruch an die Frau stellen.

Leinöl kann u. a. helfen:
– die Sauerstoffversorgung und den Zellstoffwechsel zu verbessern
– die Empfindlichkeit für Allergien herabzusetzen
– Wechseljahresbeschwerden
– Entzündungsreaktionen mildern (z.B. Rheuma, Neurodermitis, Darmerkrankungen)
– bei Nierenbeschwerden/ – erkrankungen
Kleiner Auswahl der Verwendungsmöglichkeiten des Naturproduktes:

* Täglich einen Löffel am Morgen, gerade bei träger Verdauung hilfreich.
* Leinöl auf das fertige Essen (Suppen, Kartoffeln, Quark, Salat) oder in den Smoothie.
* Leckere Kurkuma-Butter mit Leinöl anrühren (als Aufstrich).
* Klassisch & gesund: Quark & Leinöl
* Lecker: Brot, Zwieback, Brötchen in Leinöl tunken und mit (Kräuter-)salz bestreuen

Auf die Gesundheit & guten Appetit!

Wie schon Paracelsus sagte: „Die Dosis macht das Gift.“, so sollte man auch beim Verzehr von Leinöl nicht denken: „viel hilft viel“. Die kritische Dosis bei Leinöl liegt bei 100g pro Tag, wobei jeder Mensch anders reagiert. Auch zur Unterstützung der positiven Bluteigenschaften, sollten es nicht mehr als 3 Löffel pro Tag sein.

Auf Qualität achten! Gutes Leinöl ist sehr bekömmlich und vollschmeckend; altes Leinöl ist bitter & herb. Von seinem Genuss ist abzuraten, da Omega-3-Fettsäuren zu Transfetten oxydieren.
Bitte beachten: Leinöl ist nach Abfüllung nur 3 Monate haltbar, und sollte kühl und dunkel gelagert werden.
Bei nicht täglicher Verwendung empfehlen wir (Tipp von guten Herstellern), es im Tiefkühler aufzubewahren und 1,5-2 Std. vor dem Gebrauch bei Raumtemperatur auftauen zu lassen.

(Danke für die textl. Unterstützung an: Zentrum der Gesundheit und die Schulzendorfer Ölmühle)
Ausführlichere Informationen >>>

Gesundes und wohlschmeckendes Leinöl ist in unserem cori yogashop erhältlich!
photo © pixabay

letzter Post Nächster Post

Wie findest Du diese Themen?

Keine Kommentare

Was sagst Du dazu?

Diese Seite nutzt Cookies! Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close