www.yoga-leben-inspiration.de-Was ist, ist. -Dezember 2014-photo ©pixabay
Inspiration

Was ist, ist.

Wir leiden nur dann, wenn wir einen Gedanken glauben, der mit der Wirklichkeit im Widerspruch ist.
Wenn unser Geist klar ist, dann ist das, was ist, das, was wir wollen.

Wenn du möchtest, dass die Wirklichkeit anders ist, als sie ist, kannst du genauso gut versuchen, einer Katze das Bellen beizubringen. Du kannst es versuchen und versuchen und zum Schluss wird die Katze zu dir aufschauen und sagen „Miau―. Die Wirklichkeit anders haben zu wollen als sie ist, das ist hoffnungslos. Wenn du darauf achtest, wirst du bemerken, dass du täglich duzende solcher Gedanken denkst. „Die Menschen sollten freundlicher sein.― „Kinder sollten sich benehmen.― „Mein Ehemann (meine Ehefrau) sollte mit mir übereinstimmen.― „Ich sollte schlank sein (oder hübscher, erfolgreicher).

Mit diesen Gedanken möchten wir die Wirklichkeit anders haben, als sie ist. Wenn du das Gefühl hast, dies sei bedrückend, so hast du Recht. Jeder Stress den wir fühlen, beruht darauf, dass wir uns mit der Wirklichkeit anlegen. Menschen, für die The Work neu ist, sagen oft zu mir: „Aber es wäre doch entmachtend, wenn ich aufhörte, mich mit der Wirklichkeit anzulegen. Wenn ich die Wirklichkeit einfach annehme, so wie sie ist, werde ich passiv, dann verliere ich vielleicht jede Motivation zu handeln.― Ich antworte ihnen mit einer Frage: „Kannst du wirklich wissen, dass das wahr ist?― Was ermächtigt uns mehr?—„Ich wünschte, ich hätte meinen Job nicht verloren―, oder „Ich habe meinen Job verloren, was kann ich jetzt tun?

The Work offenbart uns, dass das, wovon wir denken, dass es nicht hätte geschehen sollen, geschehen musste. Es musste geschehen, weil es geschehen ist und kein Denken in der Welt kann dies ändern. Das heißt nicht, dass wir es dulden oder gutheißen. Es bedeutet lediglich, die Dinge ohne Widerstand und ohne die Verwirrung von innerer Abwehr zu sehen. Niemand will, dass sein Kind krank wird und niemand will einen Autounfall erleben, aber wenn diese Dinge geschehen, wie könnte es da hilfreich sein, wenn wir uns mental mit ihnen anlegen? Obwohl wir dies eigentlich wissen, tun wir es dennoch, weil wir nicht wissen, wie wir damit aufhören können. Ich bin eine Liebhaberin dessen, was ist, nicht, weil ich ein spiritueller Mensch bin, sondern weil es schmerzt, wenn ich mich mit der Wirklichkeit anlege. Wir erfahren, dass die Wirklichkeit gut ist, genauso, wie sie ist, weil wir Spannung und Frustration erleben, wenn wir uns mit ihr anlegen. Wir fühlen uns dann weder natürlich, noch ausgeglichen.

Hören wir auf, uns der Wirklichkeit zu widersetzen, dann wird unser Handeln einfach, fließend, freundlich und angstlos.

© Byron Kathie
Bild

letzter Post Nächster Post

Wie findest Du diese Themen?

Keine Kommentare

Was sagst Du dazu?

Diese Seite nutzt Cookies! Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close